Fragen & Antworten


Obwohl SolProtect® sehr leicht in der Anwendung ist, sollten dennoch einige Punkte beachtet werden.

Weitere Informationen zur Anwendung, FAQs und Sicherheitsdatenblätter etc. können Sie im Download-Bereich herunterladen.


Fragen zum Einsatzbereich

Für welche Anwendungsbereiche ist SolProtect® gedacht?

SolProtect® Flüssiglaminat (auch einfach SolProtect genannt) ist in erster Linie zum Versiegeln von mit Solvent- und Eco-Solvent-Tinten gedruckten Aufklebern (formgeschnittenen Aufklebern) gedacht, um die Kratzfestigkeit und UV-Beständigkeit der Oberfläche zu verbessern. Wobei großes Augenmerk auf der Benetzung bei gleichzeitig rascher Trocknung und hoher Oberflächenfestigkeit liegt.

Was sind die Vorteile von SolProtect®?

Hier eine Zusammenfassung der Vorteile von SolProtect®:

1. Zeitersparnis

Mit SolProtect-Flüssiglaminat ersparen Sie sich das erneute Einlegen des Materials bei Print & Cut-Maschinen. Einfach Drucken und schneiden, SolProtect auftragen, trocknen lassen und anschließend entgittern.

2. Einfache Anwendung

SolProtect Flüssiglaminat wird einfach mit einem feinen Schwamm pur auf die trockenen flach liegenden Inkjetdrucke aufgetragen. Das mühselige Mischen wie bei 2-Komponenten Lacken entfällt. Die nicht benötigte, nicht verunreinigte Menge kann weiter verwendet werden.

3. Kurze Trockenzeit

Sehr kurze Trocknungszeit von 10 bis 20 Minuten bei Raumtemperatur (trocknet am besten im Luftstrom eines Ventilators) bei gleichzeitig hoher Oberflächenfestigkeit.

4. Umweltfreundlich und ungefährlich in der Anwendung

Da SolProtect wasserbasierend ist, muß auch keine Änderung des Materials befürchtet werden. Werkzeuge können leicht mit Wasser gereinigt werden. SolProtect ist umweltfreundlich und ungefährlich in der Anwendung.

SolProtect Workflow

Für welche Materialien ist SolProtect® noch geeignet?

Auf Grund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten können bei sachgemäßer Anwendung auch Werbebanner (PVC-Transparente) und andere Materialien beschichtet werden.
Es empfiehlt sich auf jeden Fall vor jeder Anwendung von SolProtect® einen Material-Test durchzuführen!

Ist SolProtect® für Werbebanner geeignet?

Auf digital bedruckten Bannern hat sich SolProtect® laut Kundenrückmeldungen bewährt durch die hohe Elastizität und Kratzfestigkeit.
Achtung, auf manchen Materialien kann es bei unsachgemäßer Anwendung zu einer Ablösung der SolProtect®-Schicht kommen!
Bei der Reinigung von beschichteten Bannern ist darauf zu achten, dass sie nur mit milden Reinigungsmitteln (z.B. Seifenwasser) gereinigt werden, und NICHT im nassen Zustand, oder Bild-auf-Bild, aufgerollt werden („Kontaktklebereffekt“).
Unbedingt Tests durchführen!

Kann ich wasserbasierende Drucke mit SolProtect® beschichten?

Ausdrucke mit wasserbasierender Tinte dürfen auf keinen Fall mit SolProtect® beschichtet werden, weil durch die wässrige Zusammensetzung von SolProtect® die Tinte zerrinnen kann!

Ist SolProtect® auch in matt erhältlich?

SolProtect® ist nur glänzend erhältlich. Die matte Version hat im Test keine ausreichende Oberflächenfestigkeit gezeigt, und wird deshalb von uns derzeit nicht erzeugt.

Bei welchen Materialien ist von einer Beschichtung mit SolProtect® abzuraten?

Nicht empfehlenswert ist eine Beschichtung von Lochfolien und durchsichtigen Materialien, welche auf Fenstern (Auslagenscheiben, Bürofenstern, Fahrzeugen, Straßenbahnen, Bussen usw.) angebracht werden. Bei diesen Materialien kann es bei unsachgemäßer Anwendung zu Schlierenbildung kommen, welche von der Innenseite den Eindruck von stark verschmutzten Scheiben erwecken, insbesondere wenn die Sonne durchscheint.

Kann man SolProtect® auch in der Fahrzeugvollverklebung einsetzen?

Grundsätzlich liegen bei SolProtect®-beschichteten Aufklebern auf primär flachen Untergründen in der Fahrzeugbeschriftung durchwegs positive Erfahrungswerte vor. Wir kennen zahlreiche Kunden, darunter auch eine Taxiflotte, welche mit SolProtect®-beschichteten Aufklebern beanstandungsfrei seit mehreren Jahren unterwegs sind.

Für die Fahrzeugvollverklebung allerdings liegen noch wenig Erfahrungswerte vor. Zu beachten ist, daß bei den Fahrzeugrundungen die Folie gedehnt wird, wodurch an diesen Stellen auch die SolProtect®-Schutzschicht dünner wird bzw. die Molekülvernetzung aufbrechen könnte, sodaß möglicherweise kein ausreichender Schutz mehr gewährleistet wird.

Seitens der Temperatur der Heißluft beim Verkleben gibt es keine Probleme.

Von einer deutschen Werbetechnikfirma erhielten wir die positive Nachricht, daß der Einsatz von SolProtect® in der Fahrzeugvollverklebung möglich ist, und ein von ihnen vollverklebter PKW seit 2 Jahren bei Wind und Wetter unterwegs ist. Zu beachten ist, daß die Scheibenwaschanlage nicht mit Spiritus oder Isopropanol gefüllt wird – das würde nämlich die Arbeit sofort zunichte machen. Daher ist es wichtig, immer die Endkunden darauf hinzuweisen, daß Digitaldruck-Oberflächen mit, aber auch ohne SolProtect®, nur milde Waschsubstanzen wie Autoshampoos oder Seifenwasser vertragen, und daß nur hochwertiger und nicht zu stark konzentrierter Scheibenfrostschutz verwendet werden darf.

Wir raten jedenfalls, auf nicht so wichtigen, oder eigenen Fahrzeugen vorher Tests durchzuführen.

Im Zweifelsfalle, wenn beschädigte oder abgenutzte Stellen nicht, oder nur mit großem Aufwand ersetzt oder ausgebessert werden können, ist dem Flüssiglaminat ein Folienlaminat vorzuziehen.

Beeinträchtigt auf Banner aufgetragenes SolProtect® die Produkteigenschaft hinsichtlich der Verschweißbarkeit?

Angesichts der vielen verschiedenen Materialien am Markt kann man hier keine generelle Aussage treffen. Normalerweise sollte die dünne Schicht SolProtect® nicht das Problem beim Schweißen sein, hier hat eher die Tinte des Druckes und die richtige Schweiß-Temperatur einen größeren Einfluss.
Auch hier gilt grundsätzlich: Tests durchführen!

Kann SolProtect® Flüssiglaminat für T-Shirt Transfers verwendet werden?

Die SolProtect®-Beschichtung von glatten, mit Eco-Solvent oder MAXX Tinte bedruckten T-Shirt Transfer-Folien (Flexfolien), kann die Waschfestigkeit verbessern und die Farbbrillanz erhöhen.
Tests durchführen!

Kann ich mit SolProtect® beschichtete Flächen überkleben, bzw. wie ist die Klebekraft von Folien auf mit SolProtect® beschichteten Flächen?

Die Klebekraft von Folien wird auf einer mit SolProtect® beschichteten Fläche in etwa auf die Hälfte reduziert.
Test-Messungen haben gezeigt, dass wenn die Abzugskraft von Qualitätsfolien auf gut vorbereiteter Oberfläche bei ca. 15,5 N/cm² liegt, sich diese auf der mit SolProtect® beschichteten Fläche auf ca. 8,5 N/cm² verringert. Für die meisten Normal-Anwendungen wird allerdings eine Klebekraft von 8,5 N/cm² völlig ausreichen.


Fragen zur Anwendung und Verarbeitung

Gibt es spezielle Schwämme, oder ist jeder herkömmliche Schwamm geeignet?

Wir empfehlen, für eine besonders schöne und gleichmäßige Auftragsschicht, nur die original SolProtect®-Spezialschwämme zu verwenden.

Kann ich SolProtect® mit einer Walze auftragen?

Der Auftrag mit einer Walze ist nicht empfehlenswert, da keine ausreichende Benetzung gewährleistet ist.
Außerdem kann es durch das Hochziehen des Flüssiglaminates auf der Rückseite der Walze zu dauerhafter Bläschenbildung kommen.

Ist die Verarbeitung außer mit einem Schwamm auch mit Rolle oder Spritzpistole zu empfehlen?

Wir empfehlen grundsätzlich nur den Auftrag mit unseren SolProtect®-Spezialschwämmen.

Beim Auftragen mit einer Rolle (Walze) oder Spritzpistole kann es leicht zu einer ungleichmäßigen Verteilung kommen, und es kann keine sichere Verbindung mit Tinte, Untergrund und SolProtect® gewährleistet werden.
SolProtect® ist aber laut Anwenderrückmeldungen auch für den Einsatz mit Flüssiglaminiergeräten geeignet.

Wie dick soll ich SolProtect® auftragen?

SolProtect® sollte nicht zu sparsam aufgetragen werden, durch einen seitlichen Blick auf das beschichtete Material kann leicht der Zustand der Benetzung kontrolliert werden.

Mit unserem Spezialschwamm wird bei sachgemäßer Anwendung die optimale Auftragsmenge erreicht.

Laborversuche ergaben bei Auftrag mit unserem Spezialschwamm eine Nass-Schichtdicke von ca. 70-80µm direkt nach dem Auftragen, und eine Trocken-Schichtdicke von ca. 10-15µm.

Kann bzw. soll ich SolProtect® mehrmals auftragen?

Mit SolProtect® bestrichene Flächen, welche bereits in der Trockenphase sind (was bereits nach wenigen Minuten der Fall ist), sollen auf keinen Fall nochmals überstrichen werden, da es zu Schlierenbildungen kommen kann.

Bereits trockene, mit SolProtect® beschichtete Flächen, können mehrmals hintereinander beschichtet werden, um eine dickere und somit wiederstandsfähigere Schutzschicht zu erhalten.

Dabei ist aber zu kontrollieren, dass jede weitere Schicht eine sichere Verbindung mit der alten Schicht eingeht und nicht abblättert!

Tests durchführen!

Wie lange sollen die Drucke vor dem Laminieren liegen bzw. trocknen?

Die Beschichtung mit SolProtect® kann sofort nach dem Druck erfolgen, das Druckbild sollte allerdings handtrocken sein.

Das Trocknen der SolProtect®-Schicht wird durch einen normalen, nicht vorgewärmten Luftstrom (Ventilator) nochmals beschleunigt.

Wie lange soll man SolProtect® trocknen lassen?

Die SolProtect®-Schicht ist nach ca. 10 bis 20 Minuten handtrocken und grifffest. Sollte der mit dem Flüssiglaminat beschichtete Aufkleber auf ein Fahrzeug aufgebracht werden, sollte die Schutzschicht mindestens 1 Tag aushärten.

Das Trocknen der SolProtect®-Schicht wird wie bereits erwähnt, durch einen normalen, nicht vorgewärmten Luftstrom (Ventilator) nochmals beschleunigt.

Wie hoch ist etwa der Verbrauch pro Quadratmeter?

1 Liter SolProtect® reicht zum Beschichten von ca. 10 bis 20 Quadratmeter, je nach Auftragsmenge.

D.h. pro m² werden ca. 50 bis 100 ml SolProtect® benötigt.

Wie kann ich mein Werkzeug von SolProtect® reinigen?

Werkzeuge wie Schwamm und Behälter mit klarem Wasser reinigen.

Eingetrocknete Verschmutzungen auf Arbeitsflächen und Werkzeugen mit Wasser und ev. Spiritus entfernen.

Stimmt es, dass Schwämme nur für den einmaligen Gebrauch geeignet sind, weil sich SolProtect® nicht auswaschen lässt?

Nein das stimmt nicht. Die Schwämme sind bei richtiger Verwendung lange haltbar.

Am besten ist es, den mit SolProtect® durchtränkten Schwamm zusammen mit einer kleinen Menge von SolProtect® in der SOLBOX aufzubewahren. Von Zeit zu Zeit den Schwamm und die Dose von Verschmutzungen befreien. Dose und Schwamm mit klarem heißem Wasser gut auswaschen.

Wenn allerdings der mit SolProtect® getränkte Schwamm eintrocknet, wird er unbrauchbar, wie z.B. jeder eingetrocknete Farbpinsel.

Ist Solprotect® giftig?

Nein, aber obwohl SolProtect® ungiftig ist, wird doch bei der Verarbeitung das Tragen von dünnen Vinylhandschuhen empfohlen. Bei der Verarbeitung nicht essen oder trinken. Bei Haut- oder Augenkontakt sofort mit klarem Wasser spülen.


Fragen zur Beständigkeit und Haltbarkeit

Ist SolProtect® benzinfest?

SolProtect® ist benzin- und ölfest, sowie beständig gegen die meisten Silikonentferner.

Allerdings ist SolProtect® Flüssiglaminat nur bedingt beständig gegen Spiritus, und nicht beständig gegen Aceton, Nitro, konzentrierten Alkohol und andere Lösungsmittel.

Tests durchführen!

Wie ist die UV-Haltbarkeit mit SolProtect®-Beschichtung?

Labortests haben eine verbesserte UV-Beständigkeit von +50% bis +80% ergeben.

Das heißt z.B., wenn die ECO-Solvent Tinte ohne Laminat bis zu 3 Jahre beständig ist, so verlängert sich die Haltbarkeit auf bis zu 4,5 bzw. 5,4 Jahre.

Kann ich Aufkleber auf Fahrzeugen, welche mit SolProtect® beschichtet sind, mit Politur behandeln?

Wir empfehlen für die Reinigung, Auffrischung und Konservierung von Fahrzeugaufklebern bzw. ganzer Fahrzeuge unsere besonders feine Spezialpolitur SolPolish.

Die Politur wird manuell mit dem weißen Vliestuch aufgetragen, und mit dem blauen hochfloorigen Microfasertuch nachpoliert.

Polieren mit der Maschine empfehlen wir nicht, da dadurch die SolProtect®-Schutzschicht schnell mechanisch abgetragen und in weiterer Folge auch der Druck beschädigt werden kann.

Durch regelmäßiges Polieren kann der Oberflächenschutz wieder aufgefrischt und verbessert werden.

Kann ich die SolProtect®-Schicht wieder entfernen?

Eine nachträgliche Entschichtung ist nicht oder nur sehr schwer möglich, da SolProtect® eine Verbindung mit der Tinte und der Folie eingeht!

SOL-EX, ein spezielles Entschichtungsmittel, kann von uns bezogen werden!

Wie lange ist SolProtect® lagerfähig?

Über die Lagerfähigkeit kann keine generelle Angabe gemacht werden, weil die Haltbarkeit von SolProtect® von vielen Faktoren abhängt, ähnlich wie bei Lacken und Farben.

Luftdicht, bzw. sehr gut verschlossen liegt die Haltbarkeit im Bereich von mehreren Jahren (frostsichere Lagerung vorausgesetzt).

In angebrochenen Gebinden, wenn diese gut verschlossen sind, liegt die Haltbarkeit bei einigen Monaten, schlecht verschlossen oder offen im Wochen- bzw. Tagesbereich je nach Verdunstungs-Geschwindigkeit. Hier spielt die Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftbewegung eine wesentliche Rolle.

Ist SolProtect® frostempfindlich?

Generell ist SolProtect® bei der Lagerung vor Frost zu schützen.

Sollte SolProtect trotzdem einmal gefrieren bzw. anfrieren, kann es lt. den Ergebnissen unserer Tests trotzdem noch verwendet werden.

Sicherheitshalber empfehlen wir, für aufwändige, sehr hochwertige und längerfristige Anwendungen, ein einmal gefrorenes Gebinde möglichst nicht mehr zu verwenden.

Wenn SolProtect einmal gefroren bzw. angefroren ist, sollte es nach dem Auftauen gut durchgeschüttelt werden. Anschließend mittels Sichtprobe kontrollieren, dass es nicht entmischt ist, und auf einem Probedruck einen kurzen Beschichtungstest durchführen.


Probleme und Lösungen

Ich bekomme beim Auftrag von SolProtect® Streifen!

Nach dem Auftragen von SolProtect® sieht es so aus, als würden Kratzer bzw. hellere Streifen an der Oberfläche sein. Das Problem macht sich hauptsächlich bei gerasterten Druckflächen bemerkbar.

Abhilfe: Vor der Benutzung des Schwammes, diesen mit klarem Wasser gut auswaschen und anschließend ausdrücken, sodaß der Schwamm durchgehend feucht ist. Erst dann den Schwamm in SolProtect® tauchen. Beim Auftragen von SolProtect® mit einem feinporigen Schwamm muss darauf geachtet werden, dass dieser immer satt durchtränkt ist.
Der Auftrag soll immer nur in einer Richtung und zügig erfolgen.

Lesen Sie die detaillierte Problemlösung FAQ_Streifenbildung.pdf unter Downloads!

Bei der Nassverklebung von beschichteten Folien löst sich beim Abziehen der Übertragungsfolie an einigen Stellen die SolProtect®-Schicht!

Die Ursache liegt darin, dass beim Nassverkleben die Verklebeflüssigkeit zwischen Applications-Tape und Folie eindringt und unter Umständen die SolProtect® Schicht anlösen kann.
Man kann dem Problem dadurch entgehen, dass man vor dem Verkleben die Laminatschicht mit silkon- oder teflonhältiger Autopolitur aufpoliert und das Applikations-Tape erst sehr kurz vor dem Verkleben aufbringt.
Das vorherige Behandeln mit Autopolitur wird bei allen Verklebungen mit Applications-Tape, also auch bei Trockenverklebungen empfohlen, da sich der Kleber von Applications-Tapes negativ auf das Druckbild auswirken kann.

Auf jeden Fall vorher Test durchführen!

Benetzungsprobleme – Ich hatte früher bei Planenlackierungen nie Probleme, jetzt perlt SolProtect® beim gleichen bewährten Planenmaterial ab wie Wasser. Selbst auf normalen Folien ist die Verarbeitung nicht problemlos.

An wenigen schwierigen Materialien kann es beim Auftragen von SolProtect® Benetzungsprobleme geben.
In diesem Fall empfehlen wir das spezielle SolProtect+ mit verstärkter Benetzung.

Bei Benetzungsproblemen bitte weiters prüfen:

1. Wie wurde SolProtect® aufgetragen?
Durch spritzen, mit einer Rolle, oder mit dem Spezialschwamm?
Nur zügiger, gleichmäßiger Auftrag mit dem SolProtect®-Spezialschwamm führt zu dem besten Ergebnis.

2. Wurde dieses Planenfabrikat bereits früher ohne Probleme mit SolProtect® beschichtet?
Einige, sehr wenige Materialien bzw. Oberflächen lassen sich nur sehr schwer mit SolProtect® beschichten.
Immer vorher an einem Probestück testen!

3. Wurde SolProtect® mit Wasser verdünnt?
Bereits geringste Verdünnung kann zu Benetzungsproblemen führen.

4. Sind auf der Plane ev. Reste von Trennhilfsmittel aus der Herstellung?
Durch die wässrige Zusammensetzung von SolProtect kann möglicherweise keine ausreichende Benetzung stattfinden, wenn sich Reste von Trennhilfsmitteln auf der Oberfläche befinden.

5. Wird, oder wurde im gleichen Raum mit Silikonspray gearbeitet?
Bereits geringste Spuren von Silikonen im selben Raum können zu größten Benetzungsproblemen führen!

6. Ist die Plane ev. statisch aufgeladen?
Dieses Problem kann bei manchen Folien und Bannern häufiger auftreten.
In diesem Fall handelt es sich um eine sogenannte „Elektrokapillarität“. Die Benetzung von Flüssigkeiten kann sich durch elektrische Felder direkt an der Grenzfläche verändern, ohne dass Strom fließt. D.h. mit höchster Wahrscheinlichkeit ist die Plane bzw. die Folie statisch aufgeladen, dadurch können die in SolProtect® enthaltenen Tenside mit gleicher Ladung ihre Benetzungsaufgabe nicht erfüllen. Der Effekt ist polungsabhängig und reversibel. Abhilfe kann richtige Luftfeuchtigkeit oder ein Ionisiergerät schaffen.

7. Tritt das Problem bei Folien auf, welche sich bisher problemlos beschichten ließen?
Folien werden um bestimmte Eigenschaften zu erreichen mit Weichmachern und anderen Additiven versehen.
Nach einiger Zeit können diese aus dem Folienmaterial austreten, wodurch sie gegenüber SolProtect® abstoßend wirken können.
Dies wäre eine mögliche Erklärung, falls das Problem erst bei einer neuen Rolle auftritt, wenn diese möglicherweise bereits länger gelagert wurde.
Eventuelle Abhilfe ist in diesem Fall eine Vorreinigung der Folie vor dem Bedrucken mit einem weichen Lappen, getränkt mit einer Mischung aus Alkohol und Wasser (Spiritus, Fensterreiniger, ev. auch Silikonentferner o.ä.).

Generell gilt:

Eine Beschichtung bei sichtbar auftretenden Benetzungsproblemen ist mit folgender Vorgehensweise trotzdem möglich:
Sollten während dem ersten Auftragen von SolProtect® Inselbildungen sichtbar werden, sofort mit einem saugfähigen Papier (ähnlich Küchenrolle) oder Lappen nachwischen und gleichmäßig verteilen, dann umgehend SolProtect® ein zweites Mal mit dem Spezialschwamm auftragen (sehr rasch, ev. zwei Personen nötig).